Naziaufmarsch am 15.11.2009 in KH-Bretzenheim verhindern!

In Bretzenheim (Nahe) befindet sich das 1966 errichtete Mahnmal mit Gedenkstein, welches an das dort ehemals befindliche Kriegsgefangenenlager erinnern soll. Dies war eines der zirka 20 im Rheinland von den Alliierten, nach dem 2. Weltkrieg, errichteten Lager, welche in der Gesamtheit als „Rheinwiesenlager“ bekannt war.

An diesem Mahnmal, welches heute als „Feld des Jammers“ bezeichnet wird, werden seit mehr als einem halben Jahrzehnt, die im Lager verstorbenen deutschen Kriegsgefangenen, von rechtsorientierten Gruppen, als die „wahren Opfer“ des zweiten Weltkriegs betrauert.

Der Protest der letzten Jahre, diese unverfrorene Verdrehung der Tatsachen nicht einfach so hinzunehmen, bestand lediglich aus einem Gottesdienst und dem Gang an das Mahnmal, wo bereits Wilhelm Herbi, heute ehemaliger NPD-Funktionär, seine Anhänger, vermischt mit einigen Angehörigen ehemaliger Gefangener, bereits ihre Kränze niederlegten und ihr „Heldengedenken“ abhielten.

Im vergangenen Jahr 2008 gingen Teile der bürgerlichen Proteste dazu über ihre Gegenkundgebung sieben Tage im Voraus abzuhalten, d.h. sie verschoben diese vom Totensonntag auf den Volkstrauertag um sich der NPD, welche sich von Wilhelm Herbi entledigte, weiterhin in den Weg zu stellen zu können. Der Evangelische Kirchenkreis – An Nahe und Glan hingegen blieb beim Totensonntag.

Dieses Jahr wird es aber auch für die bürgerlichen Proteste wieder heikel, denn der mittlerweile mit der NPD zerstrittene Ex-NPD-Funktionär Wilhelm Herbi wird wie üblich am Totensonntag (Sonntag, 22. November 2009) seine Kundgebung im kleinen Kreis abhalten. Die NPD jedoch hat einen Aufmarsch für den Volkstrauertag (Sonntag, 15. November 2009) angemeldet und erwartet zirka 100 Teilnehmer.

Da der Evangelische Kirchenkreis – An Nahe und Glan und der „Aufmarsch gegen Rechts“ um die Evangelische Lukaskirchengemeinde Winzenheim, und ihr Ökumenisches Kinder- und Jugendhaus Winzenheim, ihre Bemühungen nun wieder auf den Totensonntag und dadurch auf Wilhelm Herbi konzentrieren, werden wir konsequenterweise den größeren Feind aufs Korn nehmen und der NPD am Volkstrauertag den Kampf ansagen.

Mit unserem Aufmarsch gegen die NPD gedenken wir den wirklichen Opfern durch Krieg und Faschismus auf unsere Weise.

Der NPD entgegentreten! Faschismus, Antisemitismus und Nationalismus bekämpfen!
Denn „Gejammert wird woanders – Nazifreies Bretzenheim!“

Sonntag, 15. November 2009
15 Uhr | Bretzenheim(Nahe) am Bhf

Mehr Infos: Antifa Bad Kreuznach
Unterstützer: Unterstützer

Antifa heißt…

Extremismus der Vernunft

Was Antifa heute sein kann und machen sollte: Antifa als Konzept ist mal wieder in der Krise. Vor zwanzig Jahren angetreten, um als »revolutionärer Antifaschismus« mit den Neonazis »das System zu stürzen«, hat es bisher bekanntlich weder den Kapitalismus ins Wanken gebracht, noch die Neonazis oder andere reaktionäre Bewegungen nachhaltig in ihre Schranken verwiesen. Aber: Die Antifa ist nicht totzukriegen. Spätestens seit dem Sommer 2000 schon von vielen für tot erklärt, entstehen doch immer wieder neue Gruppen, die Politisierung von Jugendlichen läuft häufig über dieses Label und wo es aktive Antifas gibt, haben es Rechte zumindest schwerer. Keine Antifa ist also auch keine Lösung. All das ist Grund genug, es endlich besser zu wissen – und zu machen. Dafür ist jedoch erst einmal zu klären, wie es überhaupt soweit kommen konnte und wie sich Antifaschismus vernünftig bestimmen lässt. (mehr…)

Ein neues rhetorisches Meisterwerk unseres Kamerads G.

From: G.
Website:
Nachricht: heil euch!#

jetzt hackt es aber aus! von wegen liebe bürger!
hab ihr se noch alle??
kommt doch einfach mal in der stadt vorbei dann regeln wir das schon!
das nächste antifa arschloch das mir über den weg läuft mach ich zum krüppel! macht euch auf was gefasst!die jagdt hat soeben begonnen!ps: scheiss auf rechtschreibfehler ihr kleinen schwuchteln!

Nun merkt man wohl, dass die NPD nicht auf eine demokratische, palametarische, friedliche Arbeit in diesem Kreis, in diesem Land aus ist.
Sie wollen mit paramilitärischen Machenschaften Angst schüren, doch mit ihren rhetorischen Meisterstücken machen sie sich wohl eher lächerlich, was es wiederum bedauernswert macht, dass sie sich nicht öfters in schriftlicher oder verbaler Form in die pol. Arbeit einbringen.
Denn Lachen macht das Leben so viel leichter und über diesen, an Anal-phabethismus grenzenden Schriftsatz, sowie eine hohe Stückzahl vorausgegangener Schriften, kann man nur Lachen!
PS: Schön zu wissen das unseren Deutschland liebenden Nazis, die in ihrem Vaterland herrschende Sprache so egal ist, bzw. sie ihrer nicht fähig sind.

Schreiben an die Stadt Alzey

Alerta liebe Gemeinde Alzey,
wir wollen sie hiermit darauf hinweisen, dass Bilder der Stadt Alzey zur propagandistischen Unterstützung der rechtsextremen NPD Alzey-Worms dienen, wie im folgenden Link zu ersehnen: (mehr…)

Keine regelmäßigen Nazi-Partys in Ludwigshafen

Seit 2002 finden in Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis sogenannte „Onkelz-Partys“ statt, die sich zum Rekrutierungsfeld der organisierten Naziszene entwickelt haben. Die Partys wurden mehrmals in den Ludwigshafener Kneipen „Bierstube“ und „Bon Scott“ sowie einmal im „Washot“ veranstaltet. Das antifaschistische Bündnis Ladenschluss kündigt Proteste gegen diese Feiern an.

Die Veranstaltergruppe „MP5“ organisiert die „Onkelz-Partys“ seit 2002 im Rhein-Pfalz-Kreis und seit 2005 in Ludwigshafen. Sie stellen diese Partys als unpolitische Freizeitgestaltung dar, tatsächlich haben sie sich zu einem Treffpunkt der organisierten Naziszene entwickelt. Kader des Kameradschaftsnetzwerkes „Aktionsbüro Rhein-Neckar“ und der NPD zählen zu den Stammgästen. Die Gäste tragen Kleidung mit Markenlabels und Codes wie „Thor Steinar“, „Masterace“ („Herrenrasse“) oder „H8 Society“ (H8 steht für „Heil Hitler“). Daneben besuchen viele Jugendliche die Veranstaltungen und kommen so in direkten Kontakt mit der rechten Szene. (mehr…)

Kategorie C spielte in Kaiserslautern

Gestern Abend spielte die Nazi-Band Kategorie C in Kaiserslautern. Der Sänger Hannes Ossendorf outete den NPD Kader Sascha Wagner als Veranstalter des Konzerts. An der Veranstaltung nahmen rund 400 Nazis teil die ungehindert feiern konnten.
Die Polizei griff nicht ein Gegenaktivisten hatten keine Chance, da die Location im Vorfeld mehrmals wechselte und so unklar war wo und ob das Konzert stattfindet.

Schulhof-CD 2009

Pünktlich zum Schulstart verbreitet die NPD wieder ihre Schulhof-CD.
Gedacht is diese ,,zum Schrecken aller linken Pauker und Spießer!'‘.
Erschreckend ist sie, so schlechte Musik mit so primitivem Inhalt macht diesem Tonträger genauso ungenießbar wie den Vorgänger.
Es wird wieder versucht Jugendliche an die rechte Szene heranzuführen, indem sie auf Punk gedrimmte Musik, wie schon bei der letzten CD, mit antisemitischen, rassistischen und faschistischen Inhalten füllen. (mehr…)

Nazi Flash Mob Desaster

Heute um 19:30 Uhr hatten die Nazis auf einer Web – Site Flash – Mobs in verschiedenen Städten in ganz Deutschland angekündigt. So auch in Frankfurt am Main. Dort nahm man die Ankündigung ernst und mobilisierte ebenfalls zu dem angekündigeten Platz.

Der Unterschied war: Unser Flash- Mob stand – die Nazis blieben weg. (mehr…)

Neo-Nazi-Flash Mob am 17.08.2009 ?!?

Für Aufruhr (und Verwirrung) sorgt momentan der Aufruf zu einem bundesweiten Flash Mob in Gedenken an den Nazi-Kriegsverbrecher Rudolf Hess. Auf einer übersichtlich gestalteten Homepage mit Anleitung zur Beteiligung am Flash Mob sowie zur eigenen lokalen Initiierung sind bereits viele bundesweite Städte aufgelistet (was aber nicht bedeutet, dass dann dort auch überall Nazis auftauchen (mehr…)

Keine Mahnwache Der Nazis In Nieder-Olm!!!

Mahnwache der Rechten in Nieder-Olm: „Keine Gnade für Kinderschänder“
Eine NPD-nahe rechte Gruppe aus Mainz hat für morgen, Mittwoch, 22.7.2009 ab 20.00 Uhr vor der Sparkasse in Nieder-Olm die o.g. Mahnwache angemeldet. (mehr…)